Letzte Woche haben wir Euch die spannende Welt der UX Designer vorgestellt. Nun geht es weiter mit einer ebenso spannenden Berufsgruppe: den UI Designern. „Das ist doch das Gleiche“ denkt sich vielleicht mancher… Aber weit gefehlt: UI Design und UX Design werden zwar häufig verwechselt und in einen Topf geschmissen, unterscheiden sich enorm. Wo diese Unterschiede liegen und was ein UI-Designer genau macht, erfährst Du in diesem Blogpost:

Was macht ein UI Designer also genau?

Ein UI Designer arbeitet häufig Hand in Hand mit einem UX Designer. Der Fokus dieser Arbeit liegt aber auf dem visuellen Design: Man arbeitet mit Farben, Layouts, Typographien (Schriftarten) usw. Oftmals fällt das Thema Corporate Design, also die professionelle und einheitliche Gestaltung der Auftritte und Repräsentationen eines Unternehmens, in diesen Aufgabenbereich. Im Arbeitsalltag werden z.B. Grafiken für Webseiten designt, Layouts getestet, passende Schriftarten erstellt, uvm.

Wie unterscheidet er sich genau vom UX Designer?

Oftmals werden UI und UX Designer leider verwechselt bzw. in einen Topf geworfen. Während es im UI um das visuelle Design geht, geht es im UX um die Nutzbarkeit und Anwenderfreundlichkeit. Idealerweise arbeiten die beiden Hand in Hand. Eine schöne visuelle Darstellung der Unterschiede findet ihr auch hier.

Warum braucht man UI Design?

UI Designer braucht man aus dem simplen, aber unglaublich wichtigen Grund, dass die Firmenidentität/ Corporate Identity beibehalten wird und man eine Marke bzw. ein Unternehmen immer direkt erkennen kann. Das Erscheinungsbild von Firmen gewinnt ist unglaublich wichtig: Zum einen müssen die Unternehmen sich selber treu bleiben, um vorhandene Kunden weiterhin zu binden, zum anderen müssen sie – auch im Design – mit der Zeit gehen, um neue Kunden zu gewinnen. Es ist daher wichtig, dass der UI Designer auf beides Rücksicht nimmt.

"A rose by any other name would smell as sweet" – William Shakespeare

Wem würdet ihr diesen Job empfehlen?

Wer gerne kreativ arbeitet, aber auch versteht, wie wichtig ein optisch ansprechender und einheitlich gestalteter Firmenauftritt ist, ist hier gut aufgehoben. Entgegen mancher Annahmen stellen UI Designer nämlich häufig nicht das Corporate Design selbst auf die Beine, sondern entwickeln es weiter und passen es der heutigen Zeit an. Das fordert auf der einen Seite Kreativität und auf der anderen Seite aber auch Durchhaltevermögen und die Fähigkeit aufgrund einer vorgegebenen Palette an Designentscheidungen neue Entscheidungen zu treffen.

Wer also ein kreatives Köpfchen hat, auch noch dann, wenn man an vermeintliche Grenzen stößt, ist hier richtig aufgehoben. In diesem Job benötigt man ein gutes Verständnis darüber, was eine Firma ausmacht und wie man diese Werte an weitere Zielgruppen vermarkten kann.

Antwort platzieren